Am Freitagvormittag rauchten in der Neckarhalle die Köpfe - allerdings nicht wegen der Sommerhitze, sondern wegen extrem kniffliger Matheaufgaben.
Schon seit Jahren richtet das Gymnasium am Rosenberg im Rahmen des internationalen Wettbewerbs „Mathe ohne Grenzen“ ein Kräftemessen unter den besten Matheklassen der Region aus. Ermittelt wurden diese Klassen unter den Teilnehmern des offiziellen „Mathe ohne Grenzen“-Wettbewerbs, der bereits im Frühjahr für alle 9. und 10. Klassen stattgefunden hat. So traten am Freitagmorgen acht Klassen gegeneinander an: aus Tuttlingen, Oberndorf, Schramberg, Rottweil und Königsfeld. 
Nach dem Eröffnungssong der GaR-Schulband „Grenzgebiet“ ging es direkt los: drei Aufgaben pro Runde mussten jeweils von einem wechselnden Viererteam aus jeder Klasse gelöst werden - der Rest der Klasse durfte mitknobeln und ihr Team mit Hilfe eines Kuriers unterstützen. Diese Art des gemeinschaftlichen Wettbewerbs brachte wirklich alle Schülerinnen und Schüler in der Halle dazu, mitzudenken und einen Beitrag zur Lösung beizusteuern. Da wurde gerechnet und diskutiert, Kuriere flitzten mit dem Taschenrechner in der Hand durch die Halle - keine Frage, der Ehrgeiz der Klassen, hier noch einmal unter den Besten zu sein, war geweckt. Wenn es am Ende jeder Aufgabe an die Auswertung ging, war die Spannung spürbar, bis Moderator Markus Kammerer vom DHG Rottweil den aktuellen Punktestand verkündete.
Um die rauchenden Köpfe zwischen den Runden etwas zu entspannen, hatte die Sportfachschaft des GaR Oberndorf ein unterhaltsames Programm mit Gymnastik- und Turnvorführungen organisiert und auch die Schulband begeisterte zwischendurch mit ihren Songs.
Die abwechslungsreichen Aufgaben, bei denen nicht nur gerechnet, sondern auch gefaltet und kräftig geknobelt werden musste, waren vom Organisationsteam des GaR Oberndorf ausgesucht worden, den Mathelehrerinnen Miriam Kurz und Regina Rothfuß. Die letzte Aufgabe schließlich forderte Geschicklichkeit und Gruppenzusammenhalt, galt es doch jeweils für die ganze Klasse, einen Tennisball gemeinsam mit Hilfe von gespannten Schnüren durch die Halle zu transportieren.
Als das Endergebnis schließlich feststand, jubelte die Klasse 10e des Rottweiler Leibniz-Gymnasiums am lautesten. Sie durften sich über den diesjährigen Pokal und ein Mathe-ohne-Grenzen-T-Shirt freuen und bedankten sich auf der Bühne herzlich bei ihrer Mathelehrerin. 
Platz 2 belegte die Klasse 10c vom Gymnasium Schramberg, mit knappem Vorsprung vor der 9c vom OHG Tuttlingen.

Die restlichen Platzierungen: Platz 4: 10b OHG Tuttlingen, Platz 5: 10b GaR Oberndorf, Platz 6: 9c Zinzendorfschulen Königsfeld, Platz 7: 9a GaR Oberndorf, Platz 8: 9d IKG Tuttlingen